5. ago., 2013

E-Mails und andere Katastrophen

"Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen". Zum Beispiel von Leuten, die etwa eine Stunde nach (!) der fahrplanmäßigen Abfahrtszeit der Fähre im Hafen erscheinen, und dann allen Ernstes hoffen, dass der Kapitän das bereits begonnene Ablegemanöver unterbricht, damit die Zuspätkommer doch noch einsteigen können... Saludando

 

Aber auch von Providern, die eben mal ein Konto löschen. Und damit die Mails, die dort gespeichert waren... Guiño

 

Ersteres sorgte für insgesamt mehr als zwei Stunden Verspätung, letzteres für eine mittlere Katastrophe. Denn die Mails an info@einwanderung.es wurden an das gelöschte Konto weitergeleitet. Na ja, die sind jetzt erst mal weg. Deshalb eine Bitte an alle, die uns in den letzten 30 Tagen eine Mail geschickt hatten: Bitte sicherheitshalber noch einmal eine Kopie an die info@einwanderung.es schicken. Lieber zweimal eine Mail bekommen, als gar nicht.

 

Seit heute sind wir wieder zurück, und wir werden gleich mit vollem Elan an die Arbeit gehen.

 

Saludos cordiales,

 

Arne Grätsch