6. may., 2013

Arbeitslosigkeit: Spitze erreicht?

Nur noch zwei Autonome Regionen haben eine steigende Arbeitslosigkeit zu verzeichnen, während in 15 Regionen die Zahlen leicht gesunken sind. Auf den Kanaren ist wiederum ein Anstieg um 4.152 Personen auf nun insgesamt 295.894 gemeldet worden. Davon sind 22.496 unter 25 Jahren alt. Die Jugendarbeitslosigkeit auf den Inseln bleibt damit noch erschreckend hoch, mit einer Quote von rund 70%.

Insgesamt liegt die Arbeitslosenquote in Spanien noch bei rund 35%, aber es ist eine Umkehr des Trends zu erkennen. Auf dem Archipel wurden 44.360 neue Arbeitsverträge gemeldet, das sind 5.859 oder 15% mehr als im Vormonat.

Besonderes Augenmerk liegt auf den mehr als 130.000 (fast 45%) der Arbeitslosen, die überhaupt keine Leistungen mehr erhalten. Eine Grundabsicherung wie in Deutschland durch Sozialhilfe oder Hartz IV gibt es in Spanien nicht.

Auswanderer sollten deshalb ihren Schritt auch in dieser Hinsicht gut überlegen. Hier lässt es sich zwar gut leben, aber eine soziale "Hängematte" wird man hier vergebens suchen.