Wie Sie die Auswanderung richtig vorbereiten - und damit zum Erfolg machen

"Dort wird alles besser!"

Das Wichtigste zuerst: Warum wollen Sie auswandern? Was suchen Sie, was Sie auf den Kanaren zu finden hoffen?

Nur wenn Sie sich auf diese Fragen eine ehrliche Antwort geben können, werden Sie hier erfolgreich Fuß fassen können. Denn eines ist klar: Auch hier gibt es Probleme, auch hier wird es mal kalt, und auch hier kann es mal regnen. Auch hier werden Menschen krank, arbeitslos oder geraten in finanzielle Schwierigkeiten. Und ja, auch hier gibt es Kriminalität, Korruption, oder auch einfach nur unangenehme Nachbarn oder Pfusch am Bau. Sie müssen für sich persönlich klar haben, wonach Sie suchen – nur dann werden Sie es auch finden können.

Bevor die Entscheidung für ein Ziel fällt, sollten Sie über gute, umfassende und aktuelle Informationen über das Land und die Region verfügen. Wahrscheinlich haben Sie schon die Infoblätter des Bundesverwaltungsamtes über das Raphaels-Werk erhalten. Es ist auf jeden Fall eine gute Idee, mal für länger (vielleicht sogar über den Winter) oder öfter auf der Insel Ihrer Wahl Urlaub zu machen. Betrachten Sie den aber nicht als Erholungs-, sondern als Arbeitsurlaub. Schauen Sie sich um. Bereisen Sie die Insel, vielleicht sogar mehrere Inseln. Schauen Sie nach Wohnungen, Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Ärzten und was Ihnen sonst noch wichtig ist. Sehen Sie sich an, wie die Einheimischen leben. Und dann fragen Sie sich: Kann und will ich in Zukunft auch so leben?

Dann beginnt die Planungsphase: Wovon wollen Sie leben? Reichen Ihre Mittel, um auch eine Durststrecke von bis zu einem Jahr zu überstehen? Wie werden Sie krankenversichert sein? Könnten Sie Teile Ihrer Rentenansprüche verlieren, wenn Sie auswandern? Welche Voraussetzungen müssen Sie für einen legalen Aufenthalt erfüllen? Wann ist die für Sie günstigste Zeit für den Wechsel? Was nehmen Sie mit, und wie wollen Sie es transportieren? Bleiben noch Verpflichtungen in der alten Heimat, die Sie bedienen müssen? Sind meine Sprachkenntnisse für den Start ausreichend? Habe ich genügend professionelle Unterstützung vor Ort, um in der neuen Heimat auch heimisch zu werden?

Grundsätzlich gilt: Sie können nie zu viel wissen. Und ganz sicher niemals alles. Informieren Sie sich so umfassend wie möglich. Verlassen Sie sich auch nicht nur auf die Aussagen von einzelnen Privatpersonen, die den Schritt schon gewagt haben. Vergleichen Sie deren Angaben mit den Aussagen anderer. So können Sie „Ausreißer“ schnell erkennen. Lassen Sie sich auch von negativen Aussagen nicht entmutigen. Verschließen Sie nicht die Augen vor den Hindernissen, aber suchen Sie vor allem nach Lösungen, wie Sie sie überwinden können. Denken Sie daran, warum Sie aus-, oder besser: einwandern wollen.

 

Ich berate Sie gern und ausführlich, auch schon in der Vorbereitungsphase. Vereinbaren Sie ein Gespräch.